Qualifizierung

Der Gemeindedolmetschdienst hat gemeinsam mit weiteren Akteur/innen eine Fortbildung konzipiert, um dem gestiegenen Bedarf und den damit verbundenen Qualitätsanforderungen Rechnung zu tragen. Die Qualifizierung der Sprach- und Kulturmittler/innen des Gemeindedolmetischdienstes erfolgt nach dem von SprInt (Netzwerk von Sprach- und Integrationsmittlern) entwickelten Qualifizierungskonzept eines Sprach- und Integrationsmittlers.

Sprach- und Integrationsmittlung ist ein neuer Fortbildungsberuf mit einem bedarfsgerechten Anforderungsprofil. Er erfordert hohe Fach- und Kommunikationskompetenzen, welche in der Sprint-Qualifizierung  vermittelt werden. Seit März 2014 wird die SprInt-Qualifizierung von der GFBM gGmbH (Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen) angeboten. Kooperationspartner sind der Gemeindedolmetschdienst Berlin (GDD), und der Fachberatungsdienst Zuwanderung, Integration und Toleranz im Land Brandenburg (FaZIT).

Damit in Deutschland ein Netz von Sprach- Integrations- und Kulturmittler/innen entstehen kann, unterstützt der Gemeindedolmetschdienst gemeinsam mit anderen Diensten des Netzwerks die Etablierung des Berufsbildes „Sprach- und Integrationsmittlung“.

Die Qualifizierung zum Sprach- und Kulturmittelnden verläuft über 18 Monate und beinhaltet eine aufeinander abgestimmte Mischung von Theorie- und Praxisphasen:

Qualifizierung in neun Lernfeldern (1948 Unterrichtsstunden)

  • Reflexionskompetenz
  • Soziale und Kommunikationskompetenzen
  • Migration und Partizipation
  • Erziehungs- und Bildungswesen
  • Sozialwesen und Gesundheitswesen
  • Theorie und Praxis des Dolmetschens
  • Fachbezogenes Deutsch und flankierende Lerneinheiten (EDV, Gesellschaftskunde etc.)


 Drei Praktika (588 Stunden)

  • In Einrichtungen des Bildungs-, Gesundheits- und Sozialwesen

Die Abschlussprüfung entspricht den Standards des bundesweiten Prüfungskonzepts des SprInt-Netzwerkes. Sie wird von der GFMB gGmbH  gemeinsam mit externen Prüfern/innen der folgenden akademischen Institutionen abgenommen:

  • für den Fachbereich Gesundheit: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Medizinische Soziologie, Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie (IMSG) - Zentrum für Psychosoziale Medizin
  • für das Fach Dolmetschen: Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich Translation, Sprach- und Kulturwissenschaft
  • für den Fachbereich Sozial- und Bildungswesen: Alice-Salomon-Hochschule Berlin


Es werden jeweils schriftliche, mündliche und praktische Prüfungen abgelegt. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten die Teilnehmer/innen das bundesweit gültige Zertifikat des SprInt-Netzwerkes.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Qualifizierung zum Sprach- und Kulturmittelnden sind:

  • nachgewiesene Kenntnisse in der Muttersprache (vergleichbar C1)
  • Sprachkenntnisse von mindestens B2/C1 GER in der deutschen Sprache
  • Bildungsabschluss vergleichbar „Mittlerer Schulabschluss“
  • Beruflicher Abschluss oder Berufserfahrung von mind. 2 Jahren (ggf. Familienpflegezeiten)
  • interkulturelle Erfahrungen (z. B. Migrationshintergrund, langjährige Auslandserfahrung oder mindestens fünfjährige Integrationsarbeit)
  • Soziales Engagement
  • Mindestalter 27 Jahre


Schulungsträger / Kontakt:

GFBM gGmbH - Bildungszentrum Mitte,
Lützowstr. 106, 10785 Berlin, Herr Ramcke-Lämmert, Tel.: 030 - 61 77 64-927/-720;
E-Mail: ramcke[at]gfbm.de